Garantie: Superlecker oder Geld zurück | Versand kostenlos ab 40€ (D) | 100% Biomehl | einfach im Ofen backen

# Wissen - So gelingt der eigene Sauerteig

November 06, 2015

# Wissen - So gelingt der eigene Sauerteig

Der Sauerteig ist vielen Hobbybäckerinnen und -bäckern ein Mysterium. Die Erzählungen von einer komplizierten Zubereitung und geringen Erfolgschancen können abschrecken.

Wie einfach es aber ist, den ersten eigenen Sauerteig herzustellen, erfahrt Ihr hier!

Und diese kleine Mühe lohnt sich, denn der Sauerteig ist aus dem Backhandwerk zu Recht nicht wegzudenken. Bei Roggenbroten ist er nötig, um die Mehle überhaupt backfähig zu machen, denn ohne die Säure könnten sich Krume und Kruste nicht richtig entwickeln und die Brote wären nicht nur unansehnlich, sondern auch ungenießbar.

Man unterscheidet zwischen Weizensauer, aus dem zum Beispiel traditionell Ciabatta hergestellt wird und Roggensauer, für das übliche Roggenmischbrot. Während Roggensauer Roggenmehl als Basis hat, wird das Weizensauer aus Weizenmehl hergestellt und enthält einen geringeren Anteil an Milchsäurebakterien.

Durch den Sauerteig entwickeln die Brote ihren bekannten Geschmack. Er sorgt für die Bildung vieler Aroma- und Geschmacksstoffe, die ein echtes Sauerteigbrot so unverwechselbar machen. Durch den sauren pH-Wert nimmt außerdem die Elastizität der Krume zu, wodurch das Mundgefühl verbessert wird und das Brot leichter zu kauen ist.

Im Grunde ein einfaches Verfahren ohne viele Zutaten. In der Theorie wird es komplizierter, wenn man sich mit den möglichen Führungsarten des Sauerteigs auseinandersetzt. Das Spektrum reicht von der “Detmolder Dreistufenführung” bis zum “Berliner Kurzsauer”. Sie haben unterschiedliche Auswirkungen auf Teigeigenschaften, Teigausbeute, Teigsäuerung und Aromaverbesserung.

Je nachdem, welches Ziel man mit der Verwendung eines Sauerteigs verfolgt, stellt man ihn auf verschiedene Arten her, d. h. unter verschiedenen Temperaturbedingungen, Mischverhältnissen von Wasser und Mehl und hält ihn so unterschiedlich lange “am Leben”.

Wer schnell einen Roggensauerteig für den normalen Hausgebrauch herstellen möchte, um damit sein Brot zu veredeln, kann sich eine simple Methode dazu in unserem Video ansehen.

Dafür braucht Ihr lediglich:

1. Tag: 50 g Roggenmehl + 50 ml Wasser

2. Tag: 50 g Roggenmehl + 50 ml Wasser

3. Tag: 100 g Roggenmehl + 100 ml Wasser

Wir wünschen Euch viel Spaß mit Eurem ersten eigenen Sauerteig und natürlich beim Backen!