Teil 2 - Die richtige Gare

Oktober 22, 2016

Teil 2 - Die richtige Gare

Ab sofort schreibt unser Bäcker Nico hier wöchentlich über alles rund um das Thema Brotbacken.

Im zweiten Teil der Backschule erklärt Nico, was Ihr bei der Gare beachten solltet, damit Euer Brot nicht nur lecker schmeckt, sondern auch ein optimales Volumen hat. 

Für den perfekten Brotgenuss ist es wichtig, dass das Brot mit der optimalen Gärreife in den Ofen geschoben wird. Allerdings ist es gar nicht so einfach den richtigen Zeitpunkt zu bestimmen und erfordert häufig einiges an Erfahrung. Aber keine Sorge! Mit diesen Tipps gelingt es das nächste Mal garantiert, ganz egal ob Backneuling oder Profibäcker.

Am wohlsten fühlt sich Euer Brot während der Gare an einem warmen feuchten Ort. Dort sollte es für mindestens 40 Minuten ruhen. Da es in der Regel aber nur wenige feuchte Orte in der heimischen Küche gibt, ist es eine gute Alternative den Teig mit einem feuchten Tuch abzudecken. Dies verhindert ein Austrocknen der Teigoberfläche und lässt das Brot elastisch bleiben. 

Um zu beurteilen, ob Euer Brot ausreichend gegangen ist, solltet Ihr vor allem darauf achten, dass sich der Teig deutlich vergrößert hat. Zudem sollte er beim Abtasten elastisch sein und einen leichten Widerstand aufweisen. Ist der Widerstand noch zu stark, sollte der Brotteig noch etwas länger ruhen.

Du hast noch Fragen zum Thema "Die richtige Gare"? Dann schreib uns einfach eine Mail an [email protected]! 

Besonders wohl fühlt sich Euer Brotteig während der Gare übrigens in unserem Gärkörbchen aus Holzschliff. Weitere Informationen findet Ihr hier.